Tag-Archiv für 'lesekreis'

Arbeit nervt auch Anarchist*innen!

Arbeit nervt!

Mit dem Titel „Arbeit nervt“ wurde die aktuell noch laufende 2. Auflage des Salonkommunismus betitelt. Im anarchistischen Lesekreis wollen wir hierzu passend einige Texte zur Kritik von (Lohn-)Arbeit lesen. Arbeit und speziell Lohnarbeit und die sich darum rankenden Ideologien sind in der Geschichte und auch gegenwärtig zentrale Elemente von Herrschaft, weswegen es sinnvoll erscheint sich damit aus einer herrschaftskritischen Perspektive zu befassen. Dies wird wie gewohnt in drei Blöcken stattfinden:

1. Sitzung (30.6.): Paul Lafargue (1883) – Das Recht auf Faulheit: Widerlegung des »Rechts auf Arbeit« von 1848
2. Sitzung (7.7.): Alfredo Bonanno (1994) – Lasst uns die Arbeit zerstören!
3. Sitzung (14.7.): Gruppe Krisis (1999) – Manifest gegen die Arbeit

Die Sitzungen finden jeweils um 19:30 im Infoladen statt.

Der Anarchistische Lesekreis liest Malatesta

Der anarchistische Lesekreis startet in eine neue Runde und wird sich diesmal Texte des italienischen Anarchisten Errico Malatesta (1853-1932) vornehmen. Anfänglich als Anhänger des kollektivistischen, später des kommunistischen Anarchismus, organisierte er als einer der bedeutendsten Aktivisten der damaligen anarchistischen Bewegung Aufständen und Unruhen, reiste als Agitator und Teilnehmer internationaler anarchistischer Konferenzen v.a. durch Europa und wurde mehrfach inhaftiert, überwacht und ausgewiesen. Er zeichnet sich darüber hinaus verantwortlich für eine ganze Reihen von Schriften, mit welchen er zur Weiterentwicklung des Anarchismus beigetragen hat. Die dabei von ihm gesetzten eigenen Akzente und behandelten Themen machen ihn auch heute noch und nicht nur aus historischem Interesse lesenswert.
Geplant sind vier Sitzungen:

26.5.: „Anarchie“ (S. 1-13)
02.6.: „Anarchie“ (S. 14-26)
09.6.: „Die Anarchisten in der Arbeiterbewegung“, „Anarchismus und Gewerkschaften“, „Syndikalismus und Anarchismus“
16.6.: „Demokratie und Anarchie“, „Anarchismus und Reformen“, „Anarchismus und Gewalt“, „Revolutionärer Terror“

Die Texte sind auf Anarchismus.at zu finden. Wir treffen uns wie bisher jeweils um 19:30 im Infoladen.

Malatesta

Der Anarchistische Lesekreis beschäftigt sich mit Idee der freien Kooperation

Im Jahr 2000 erhielt Christoph Spehr für seinen Aufsatz „Gleicher als andere. Eine Grundlegung der Freien Kooperation“ den Rosa-Luxemburg-Preis für die in Aufsatzform beantwortete Frage: „Unter welchen Bedingungen sind soziale Gleichheit und politische Freiheit vereinbar?“ In seinem Aufsatz analysiert er zunächst die Bedingungen der vielfach verwobenen Herrschaftsverhältnisse im postmodernen Kapitalismus, um danach die Rahmenbedingungen einer Gesellschaft zu skizzieren, in der die Menschen aus freien Stücken Kooperationen eingehen und verlassen können. Entsprechend der drei Abschnitte des Textes liest und diskutiert der Anarchistische Lesekreis am 02.12.2014 ab 19.30 Uhr im Infoladen das 1. Kapitel „Freiheit und Gleichheit“, am 09.12.2014 das 2. Kapitel „Politik und Antipolitik“ und am 16.12.2014 das 3. Kapitel „Grundrisse einer Politik der freien Kooperation“.
Lesekreis Dez

Lesekreis: Demokratischer Konföderalismus als moderne Form des Anarchismus?

In zahlreichen Solidaritätsaufrufen für die vom Islamischen Staat (IS) bedrohten Kurd*innen in Kobanê wird Bezug genommen auf den Spanischen Bürgerkrieg. Wie damals stehen demnach autonome, von der Bevölkerung selbstverwaltete Regionen unter der Bedrohung einer faschistischen Invasion. Auch wenn die Solidarität gegen die Islamist*innen vom IS
unabhängig vom Zutreffen des Vergleiches mit Spaniens 1936 ist, so ist doch interessant, inwieweit die in Nordsyrien geschaffenen Strukturen anarchistischen Vorstellungen entsprechen. Entsprechend liest und diskutiert der Anarchistische Lesekreis zuerst Öcalans Manifest „Demokratischer Konföderalismus“ (28.10.) und danach in zwei Sitzungen (4. & 11.11.) Auszüge aus dem Buch „Demokratische Autonomie in Nordkurdistan. Rätebewegung, Geschlechterbefreiung und Ökologie in der Praxis – eine Erkundungsreise in den Südosten der Türkei“ (ISBN 978-3-941012-60-8).

Der anarchistische Lesekreis liest „Das Projekt A“

In den kommenden Wochen wenden wir uns den möglichen Alternativen der Produktion innerhalb des kapitalistischen Systems zu. Dazu werden wir den Entwurf „Das Projekt A“ des Projektanarchisten Horst Stowasser lesen und diskutieren. Die Broschüre „Das Projekt A“ kann für 5 € beim Packpapierverlag bestellt werden bzw. über uns erhalten werden. Darüber hinausgehend werden wir uns mit Kollektivbetrieben wie den Vio.me in Thessaloniki (Griechenland) beschäftigen und diesbezüglich genauer mit dem Konzept des Gewerkschaftlich organisierten Betriebes (GOB) der FAU Berlin

14.01. Das Projekt A: I. Das Umfeld
21.01. Das Projekt A: II. Die Struktur
28.01. Das Projekt A: III. Die Chronologie
04.02. Das Projekt A: V. Die Kritik + FAU-Konzept zu Kollektivbetrieben: Gewerkschaftlich Organisierter Betrieb (GOB)

Wir treffen uns, wie gehabt, jeweils 20 Uhr im Infoladen.