Archiv für Mai 2013

Der anarchistische Lesekreis bereitet sich auf „Den kommenden Aufstand“ vor

Nachdem Paris 2005, England 2011 und nun Stockholm brennt wird es Zeit sich auch in Deutschland auf den kommenden Aufstand vorzubereiten. Entsprechend wird sich der anarchistische Lesekreis in den folgenden Sitzungen dem Text „Der kommende Aufstand“ vom Unsichtbaren Komitee widmen. Geplant ist sich den Text in drei Sitzungen vorzunehmen:

1. Sitzung 28.05.13: Einleitung + die ersten drei Kreise
2. Sitzung 04.06.13: Kreis 4-7
Sitzung 11.06.13: entfällt aufgrund des Vortrags von Annette Schlemm „Die Selbstentfaltungsgesellschaft als konkrete Utopie“ (20 Uhr, Frei(t)raum, CZS3)
3.Sitzung 18.06.13: restliche vier Kapitel des Kommenden Aufstandes

Der Text lässt sich unter http://pdfcast.org/pdf/der-kommende-aufstand finden und wir treffen uns wie gehabt Dienstags 19:30 Uhr im Infoladen.

Veranstaltungsreihe des Anarchistischen Lesekreis

In den folgenden Wochen hat der anarchistische Lesekreis einige Referent*innen eingeladen, welche sich mit der Erneuerung der anarchistischen Theorie und der Möglichkeit eine anarchistischen Utopie auseinander setzen. Im einzelnen:

11.06.13 Frei(t)raum (Carl-Zeiss-Straße 3, Jena, gegenüber des Sturas) 20 Uhr – Vortrag von Annette Schlemm: Die Selbstentfaltungsgesellschaft als
konkrete Utopie (Ankündigungstext)

20.06.13 Frei(t)raum (Carl-Zeiss-Straße 3, Jena, gegenüber des Sturas) 20 Uhr – Lesung von Jörg Bergstedt: Freie Menschen in freien
Vereinbarungen: Theorie der Herrschaftsfreiheit (Ankündigungstext)

21.05.13 Der anarchistische Lesekreis zeigt Nerven (1919)

Der anarchistische Lesekreis trifft sich am 21.05.13 um 19.00 Uhr, um zu diskutieren, welchen Thema sich als nächstes zugewendet wird. Bisher stehen Texte zu Machnowschtchina / Plattformismus, von Emma Goldmann und Der kommende Aufstand zur Auswahl, wobei diese Liste durch Themen oder Autor*innen, die euch interessieren ergänzt werden kann.
Ab 20.00 Uhr schauen wir uns dann den Stummfilm Nerven von Robert Reiner aus dem Jahre 1919 an. Der im Umfeld der Münchener Räterepublik entstanden expressionistische Film beleuchtet die verschiedenen sozialen Schichten im Nachgang des ersten Weltkrieges und während der revolutionären Phase in Deutschland. Mehr Informationen über und den Youtube Link zum Film (falls jemand schon mal reinschauen will) finden sich unter:
http://raumgegenzement.blogsport.de/2013/05/03/nerven-robert-reinert-1919/

Topf & Söhne – Besetzung auf einem Täterort

Buch ab jetzt im Infoladen erhältlich

Klappentext:

Die Hausbesetzung auf dem ehemaligen Gelände der Erfurter Firma Topf & Söhne, die in der Zeit des Nationalsozialismus Krematoriumsöfen für Konzentrations- und Vernichtungslager hergestellt hatte, war in den 2000er-Jahren eines der bekanntesten linksradikalen Projekte in Deutschland. Unser Buch will die Erfahrungen dieser Zeit festhalten. Mit Erzählungen und Analysen rekonstruieren wir gemeinsame Kämpfe und interne Streitigkeiten, sprechen mit anderen Beteiligten über Ratten und Debatten und bieten dazu einen Überblick über die Hausbesetzer_innenszene der 1990er-Jahre in Erfurt und die historische Bedeutung der Firma Topf & Söhne.
»Ich fand’s geil, dass wir auf dem Gelände mit dieser krassen Geschichte was gemacht haben, das die Nutzung im NS rumgedreht hat. Die haben halt damals für Geld alles gemacht. Wir haben alles fast ohne Geld gemacht. Das fand ich den richtigen Umgang mit dem Gelände.«

Coma Richter, Besetzerin

Inhaltsverzeichnis, Vorwort und eine Leseprobe findet ihr hier.
Das Buch gibt’s für 10€ ab jetzt bei uns.

Keine RH-Sprechstunde am 08.05.

Am Mitt­woch, den 08.​Mai 2013 fin­det aus­nahms­wei­se keine Sprech­stun­de der Roten Hilfe Jena statt. Falls ihr ein drin­gen­des An­lie­gen habt, schreibt eine Mail an jena@​rote-​hil­fe.​de
Die nächs­te Sprech­stun­de fin­det dann am 21.​Mai von 19.​00 Uhr bis 21.00 Uhr statt.