Archiv für April 2013

30.04. & 01.05. Geschlossen!

Aufgrund der Nachttanzdemo am 30.04. in Erfurt (http://lasstskrachen.blogsport.de/) und den Gegenaktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 01.05. (http://keinenmeter.blogsport.eu/) bleibt der Infoladen an diesen beiden Tagen geschlossen!

Den Kino-Termin haben wir deshalb auch ausnahmsweise auf einen Donnerstag – den 02.05. – gelegt. Gezeigt wird dann „Oma & Bella“ von Alexa Karolinski. Los geht’s wie immer 20.00 Uhr.

Regina und Bella sind hoch in den 80ern, seit Jahrzehnten Freundinnen und teilen seit fünf Jahren eine Wohnung in Charlottenburg. In einer Dokumentation von Reginas Enkelin Alexa Karolinski, plaudern die beiden betagten Großmütter mit typisch jiddischem Humor über ihre Freundschaft, ihre gemeinsame Leidenschaft fürs Kochen, sowie ihre ereignisreiche Vergangenheit. Beide überlebten während des Nationalsozialismus sowohl die Ghettos als auch die Konzentrationslager und zogen nach dem Krieg nach Berlin.

Der Anarchistische Lesekreis liest John Holloway

John Holloway ist ein zeitgenössischer postmarxistischer Autor, welcher von einer alternativen Lesart Karl Marx’ ausgehend Kritische Theorie und Postoperaisimus verbindet. Bedeutung erlangte Holloway als Inspirateur der globalisierungsskritischen Bewegung und er wirkt bis heute in Chiapas (Mexiko) in der zapatistischen Bewegung.
Seine theoretischen Überlegungen verbindet er mit einem Schreibstil der Praxis, indem er nicht im Abstrakten verharrt, sondern stets nach konkreten Beispielen sucht und versucht eine herrschaftskritische und emanzipatorische Sprache zu entwickeln.
Wir widmen uns zunächst zwei Vorträgen von ihm, bevor wir jeweils Abschnitte aus seinen beiden bekanntesten Bücher lesen.

23.4. Vorträge: “Aufhören den Kapitalismus zu machen” &
“Wir sind die Krise der abstrakten Arbeit”
30.4. entfällt wegen der Nachttanzdemo in Erfurt (http://lasstskrachen.blogsport.de)
07.5. “Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen” (Kapitel 2 & 3)
14.5. „Kapitalismus aufbrechen“ (Kapitel 8, 9 & 10)

Los geht es jeweils Punkt 19:30 Uhr.

16.04.13: Der anarchistische Lesekreis zeigt Das neue Babylon

Zum Abschluss des inhaltlichen Blocks zur Pariser Kommune werden wir am 16.4. um 20 Uhr den russischen Stummfilm Das neue Babylon aus dem Jahre 1929 zeigen. Die beiden Regisseure Grigori Kozintsev und Leonid Trauberg haben im Russland nach der Oktoberrevolution ein Liebesmelodrama vor dem Hintergrund der historischen Ereignissen rund um die Pariser Kommune geschaffen, zu dem Dmitri Shostakovich die Musik komponiert hat. Wir zeigen den Film in der von der Sowjet-Zensur unbetroffenen Version von 133 Minuten. (Mehr über Schnitt/Zensurproblematik des Films findet ihr auf arte.tv).
Der Lesekreis trifft sich bereits eine Stunde früher (sprich 19 Uhr), um zu diskutieren, welche Thematik im nächsten Block behandelt wird und um dazu eine Textauswahl zu treffen. Damit ist es die perfekte Gelegenheit in den Lesekreis einzusteigen und zugleich seine eigenen Ideen einzubringen.

Neue Öffnungszeiten

Wir haben ab sofort neue Öffnungszeiten für unser Infocafe. Wenn ihr Lust habt, schaut vorbei. Die Öffnungszeiten sind:
montags 16.00 – 19.00 Uhr
1. und 3. Mittwoch im Monat 16.00 – 18.00 Uhr
donnerstags 15.00-19.00 Uhr